top of page
  • Armin Berger

Wie Deutschlandfunk die Sprechkultur ruiniert!

Fischgrätenmuster...........

Uff


Was ist passiert? Wer wie ich regelmassig Deutschlandfunk hört und sich über die Vielfalt, Tiefe und Qualität journalistischer Berichterstattung freut, erfreut sich vielleicht auch an der Kunst des gesprochenen Wortes. Für mich als Schauspieler und Sprecher für Dokumentarfilme die Grundlage für Berufe die in der Öffentlichkeit und auf der Bühne stehen. Diese Hand(Mund)werkstechnik ist ein eigener Beruf und braucht eine gewisse Zeit bis man diesen auch beherrscht. Den Unterschied zwischen Laien und professionellen Sprechern hört man natürlich sofort und umgekehrt, wird man aus der Konzentration geworfen, wenn man sich ständig fragen muss: Was hat er nun gesagt? Oder Namen und Begriffe nicht versteht, da sich falsch ausgesprochen wurden ( und Ihnen als Zuhörer niemand gesagt hat, dass die Kollegen zu faul waren den Namen zu recherchieren....).


Was beim Deutschlandfunk immer häufiger vorkommt. Woran es genau liegt kann ich nicht sagen. Aber die Weigerung Namen zu recherchieren entwickelt sich zu einer Kaskade des ......


Beispiel gefällig? Freitag, 9. Februar 2024 13-14 Uhr:


Sagt die Sprecherin: Geschtapo.

Warum? Warum spricht nicht ein professioneller Sprecher?

Weil, so die Auskunft der Redaktion, die "Journalisten" authentisches Sprechen vermitteln. Fehler, Schlamperei und Blödheit als "authentisches Sprechen " zu verkaufen ist allerdings ziemlich dreist......


Warum rege ich mich auf? Weil es auch für diesen Beruf Richtlinien gibt, zur bessren Verständlichkeit zum Beispiel. Aber nein. Jeder Laie mit Knödel im Hals darf inzwischen vors Mikrofon. Ein Laie im OP? Undenkbar!


Weiteres Beispiel? Selbe Sendung: Fischgrätenmuster.........

Ahhhhhhhrrrrrrgggggg da bleibt einem das "Grät" im Hals stecken.

W.a.r.u.m muss ich für diese Verhunzung bezahlen??????

Können wir uns keine Sprecher mehr leisten?

15 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Aus der Reihe: Wie Sprache verhunzt wird..........

Heute: Die Laiensprecher bei der FAZ Genauer: Hervorhebung von Personalpronomen Ist an sich natürlich quatsch. Mit einer Hervorhebung unterscheiden wir Inhalte voneinander oder grenzen sie voneinander

Beinahe Zugunglück wegen Sprachverwirrung. In Deutschland!!!

Sprechen macht denken hörbar! Nein, unsere Geschichte spielt nicht "Babylon", auch nicht im vielbesungenen "Kreuzberg", sondern in Bayern & Tirol. Und wahrscheinlich handelt es sich auch nicht um den

Comentários


bottom of page